Written by

Erfahrungsbericht aus Südafrika

Publikationen| Views: 493

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift RETTUNGSDIENST aus dem SK-Verlag berichtet Dr. Yannick Beres aus der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Ulmer Bundeswehrkrankenhaus über seine notfallmedizinischen Erfahrungen in Johannesburg.

Die größte Stadt Südafrikas, findet sich regelmäßig auf der Liste der 50 „gefährlichsten“ Städte der Welt. Eine Mischung aus Armut, Überbevölkerung, Einwanderung, Verfügbarkeit von Waffen, Alkohol, Gangkriminalität und den Nachwirkungen des Apartheitregimes resultiert in einer unfassbaren Menge an Gewalt und Verletzungsmustern, die für uns in Deutschland einen absoluten Seltenheitswert haben.

Beres berichtet in dem lesenswerten Beitrag von einem interessanten, traumalastigen Fallspektrum und einer guten prähospitalen Zusammenarbeit mit den Paramedics. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass ein akademisiertes prähospitales Paramedic-System auch ohne Ärzte gut funktionieren kann.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen