Written by

erneut verletzte Ukrainer im Bundeswehrkrankenhaus

Allgemein| Views: 801

Text: Thomas Heckmann      Wie schon in den vergangenen Jahren hat das Ulmer Bundeswehrkrankenhaus am späten Dienstagabend wieder ukrainische Patienten zur Weiterbehandlung aufgenommen. Sechs Männer und eine Frau wurden mit einem Airbus A310 „MedEvac“ der Luftwaffe von Kiew über Berlin nach Memmingen geflogen, von dort ging es mit einem Konvoi von Rettungswagen in das Ulmer Krankenhaus. Weitere sechs Patienten wurden zuvor in das Berliner Bundeswehrkrankenhaus gebracht.
Seit mehreren Jahren beauftragt das Auswärtige Amt aus diplomatischen Überlegungen immer wieder die Bundeswehr solche humanitären Maßnahmen durchzuführen. Bereits Ende letzter Woche war ein Erkundungsteam aus Deutschland nach Kiew geflogen, um die Patienten auszuwählen, die in den deutschen Bundeswehrkrankenhäusern sinnvoll medizinisch versorgt werden können. Im Fachteam aus Ärzten und Pflegern aus mehreren Bundeswehrkrankenhäusern war auch eine Ulmer Chirurgin. Sie muss nun, wie alle anderen Mitglieder des Erkundungsteams, nach der Rückkehr erst einmal in Corona-Quarantäne.

Am Dienstagvormittag flog dann der „MedEvac“-Airbus von Köln nach Kiew. Das zum Intensivtransporter umgebaute Flugzeug kann nicht nur sechs beatmete Patienten mit dem Standard einer deutschen Intensivstation befördern, sondern auch weitere liegende und sitzende Patienten. Die medizinische Besatzung wird dabei von den Bundeswehrkrankenhäusern gemeinsam gestellt, unter ihnen dieses Mal auch der Ulmer Anästhesist Marc Frammelsberger. Morgens um zwei Uhr wurde er von Ulm aus nach Köln gefahren, den Rückflug der leeren Maschine ab Memmingen nach Köln musste er nicht mehr mitmachen, sondern durfte von Memmingen direkt nach Ulm mitfahren. Der Flug selbst ging von Kiew erst nach Berlin, um dort acht Patienten an das dortige Bundeswehrkrankenhaus zu übergeben, und Anschließend weiter nach Memmingen. Hier wartete auf dem Rollfeld der Intensiv-Transportbus des DRK Ulm, der alleine vier liegende Patienten transportierte. Ein INtensivtransportwagen und zwei Rettungswagen der Bundeswehr übernahmen die weiteren drei Verletzten. Nach einer kurzen medizinischen Übergabe an Oberfeldarzt Dr. Jochen Lührs ging es im Konvoi mit Absicherung durch Feldjäger und mit Blaulicht nach Ulm.

Im Ulmer Bundeswehrkrankenhaus war alles für die Aufnahme der Patienten mitten in der Nacht vorbereitet. Mit allen Corona-Vorsichtsmaßnahmen und Schutzanzügen wurden die Patienten auf eine Isolierstation gebracht, in der sie die nächsten Tage verbringen. Dort werden weitere Untersuchungen vorgenommen, neben Krankenhaus-Keimen werden auch Tests auf COVID vorgenommen. Ein Patient musste in Kiew bleiben, da er dort bereits positiv auf das Virus getestet wurde.
In Ulm erwarten die ukrainischen Patienten in den kommenden Monaten zum Teil mehrere Operationen, um alte Verletzungen aus kriegerischen Auseinandersetzungen zu behandeln. Diese Verletzungen stammen nicht nur aus Konflikten im Sommer, sondern teilweise auch vom vergangenen Jahr. Die Ärzte im Ulmer Bundeswehrkrankenhaus haben in ihren Auslandseinsätzen viele Erfahrungen im Umgang mit Kriegsverletzungen gemacht, diese Erfahrungen können nun zum Wohl der ukrainischen Patienten eingesetzt werden.

Fotos: Thomas Heckmann, Marcus Herm

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen