Written by

Tödlicher Unfall mit Heckrotor

Allgemein, Flugbetrieb| Views: 542

Heute wurde den Crews der Rettungshubschrauber und allen mit der Luftrettung regelmäßig zusammen arbeitenden Kollegen schmerzlich vor Augen geführt, dass die Arbeit mit dem Hubschrauber auch großen Gefahren birgt: Ein Mitarbeiter des Stuttgarter Katharinenhospitals wurde durch den Kontakt mit dem noch drehenden Heckrotor des gerade gelandeten Rettungshubschraubers Christoph 51 auf dem Dachlandeplatz der Klinik tödlich verletzt.

Den Unfallhergang werden Staatsanwaltschaft und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig ermitteln. Familie, Freunde und Kollegen des Getöteten haben einen schmerzlichen Verlust zu ertragen. Für alle anderen bleibt das Bewusstsein, dass die Mahnungen der Flugsicherheitsbeauftragten, zu jeder Zeit Vorsicht walten zu lassen und Routine als risikobehaftet zu erkennen, nicht unberechtigt sind.

traumateam ist zutiefst betroffen von diesem tragischen Unfall und fühlt mit den Angehörigen und der betroffenen Besatzung.

Bildschirmfoto 2015-03-05 um 19.18.40

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen