OTA Prof. Friemert

Written by

Intensivmedizin-Kongress in Bremen

Tagungen/Kongresse| Views: 662

Das Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege im Messezentrum Bremen ist mit 4500 Teilnehmern der größte verbandsunabhängige Kongress zu diesem Thema in Deutschland. Auch in diesem Jahr waren wieder Vertreter aus dem Sanitätsdienst der Bundeswehr unter den Referenten.

intensivmed

Auf Einladung der Veranstalter sprachen Oberstarzt Prof. Dr. B. Friemert (Ärztl. Direktor der Klinik für Unfallchirurgie & Orthopädie Bundeswehrkrankenhaus Ulm), Oberstarzt Dr. A. Schwartz (Leiter Sektion Notfallmedizin Bundeswehrkrankenhaus Hamburg) und Oberfeldarzt Dr. B. Hossfeld (Klinik für Anästhesiologie & Intensivmedizin, Bundeswehrkrankenhaus Ulm) gemeinsam mit Dr. J. Wnent (Institut für Rettungs- und Notfallmedizin, Universitätklinikum Schleswig Holstein) in einer Sitzung mit dem Titel „Nicht nur Terror“ unter dem Vorsitz von Dr. F. Reifferscheid (Institut für Rettungs- und Notfallmedizin, Universitätklinikum Schleswig Holstein) und Dr. B. Hossfeld.

F. Reifferscheid, B. Hossfeld

F. Reifferscheid, B. Hossfeld

Im Hinblick auf „bedrohliche Lagen“ sprach B. Hossfeld über „no go areas für den Rettungsdienst“, A. Schwatz über „Rettungsdienstliche Einsatztaktik, J. Wnent über die „Vorbereitung der Krankenhäuser“ und F. Fiemert über die Versorgung von „Schuss- und Explosionsverletzungen“.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen