Written by

Forschende Notfallmediziner treffen sich in Kiel

Tagungen/Kongresse, Traumateam e.V.| Views: 196

WATN – die Wissenschaftlichen Arbeitstage Notfallmedizin sind inzwischen ein fester Bestandteil im Kalender von traumateam. Jedes Jahr treffen sich Anfang Februar in Kiel Ärzte aus dem gesamten deutschsprachigen Raum auf Einladung des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie & Intensivmedizin (DGAI), um die Ergebnisse ihrer notfallmedizinischen Forschungsprojekte zu präsentieren und vor allem zu diskutieren. Wie jedes Jahr waren auch am vergangenen Wochenende wieder Kollegen des Ulmer Bundeswehrkrankenhauses beteiligt:

Holger Gässler konnte die Ergebnisse einer Untersuchung über den Einsatz mechanischer Reanimationsgeräte im Rettungshubschrauber vorstellen. Dabei wurde deutlich, dass gerade unter Transportbedingungen LUCAS und Co deutlich bessere Ergebnisse erzielen als manuelle Kompressionen – gemessen an den Forderungen des European Resuscitation Council (ERC).

Martin Kulla hatte mit Kollegen die Daten des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (TR-DGU) im Hinblick auf zivile Explosionsverletzungen ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass es sich bei Explosionstraumata um schwere thermomechanische Kombinationsverletzungen handelt, die bei der Beurteilung mit klassischen Traumascores häufig unterschätzt werden.

Besonders hervorzuheben sind drei Kollegen, die für ihre Arbeiten einen Bestpreis erhalten haben:

Michael Bernhard aus Leipzig für die Observation des Schockraummanagements in der Zentralen Notaufnahme,

Cynthia Pönicke aus Dresden für die Darstellung extremer Unterschiede in den Qualitätsparametern von Public Access Defibrillatoren verschiedener Hersteller und

Peter Hilbert-Carius aus Halle für seine Untersuchung zur Bedeutung der initialen Blutgasanalyse für die Therapieenscheidung bei Trauma-Induzierte Coagulopathie.

traumateam gratuliert allen Preisträgern.

Da im Rahmen dieser Tagung des AK Notfallmedizin auch die einzelnen Arbeitsgruppen ihre Arbeiten des vergangenen Jahres sowie zukünftige Projekte vorstellen, konnte Martin Kulla für die Arbeitsgruppe „Taktische Medizin“ auf verschiedene Publikationen vor allem aus dem Bereich der Blutstillung verweisen, die unter wesentlicher Beteiligung von traumateam entstanden sind.

Bei besten Norddeutschen Wetter versammelten sich alle Teilnehmer für ein Gruppenfoto in der Sonne.

Bei bestem Norddeutschen Wetter versammelten sich alle Teilnehmer für ein Gruppenfoto in der Sonne.

Comments are closed.