Written by

Notfallrettung im Motorsport

Fortbildungen| Views: 235

Für die einen ist es „sinnfreies im Kreis fahren“ – für die anderen ist es eine  sportliche Herausforderung für Mensch und Maschine im perfekten Einklang. Wie auch immer man zum Thema Motorsport stehen mag, für den Rettungsdienst kann der Einsatz auf einer Rundstrecke oder bei den zahlreichen Rallyes und Bergrennen gleichermaßen zur Herausforderung werden.

Viel hat sich in den vergangenen Jahren getan um die Sicherheit von Fahrern, Beifahrern und Zuschauern zu erhöhen.  Wichtig klingende Einheiten wie MIC, E-Unit, Medical-Car, Pace-Car, Safety-Car etc. begegnen dem interessierten Retter vor Ort.

Aber wer macht was, warum und wann? Wie sieht die Zusammenarbeit vor Ort aus? Wie läuft die Rettung aus einem Rallyefahrzeug (Extrication)? Was für Möglichkeiten verbergen sich hinter den Abkürzungen?

Bernd Ruetz vom Ulmer Motorsportclub ist Rettungssanitäter und Ausbilder für Technische Rettung. Zusammen mit unserem Kollegen Gerd Kremers (langjähriger Leitender Renn-/Rallyearzt) stellt er auf unserer

letzten Fortbildung Notfallmedizin vor der Sommerpause

am 3. Juli 2018 um 17:00

im Bundeswehrkrankenhaus Ulm

das Ulmer Medical Intervention Car (MIC) vor.

Im Anschluss gibt es Gelegenheit an einem Rallyefahrzeug die Patientenrettung selbst zu üben.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen