dgina 2017

Written by

Akutmedizin im Team

Tagungen/Kongresse| Views: 211

„Profession und Interdisziplinarität“ – unter diesem Motto stand die diesjährige 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) in Stuttgart. Dabei wurde die Interdisziplinarität nicht nur fachlich, sondern auch zwischen den Berufsgruppen betont.
Um die Bedeutung des Teams aus Ärzten und Pflegekräften in der Notfallversorgung zu unterstreichen, waren die Veranstalter bemüht in allen Sitzung das Thema auch durch Referenten aus der Pflege zu beleuchten.

So auch bei der gut besuchten Sitzung zum „Atemwegsmanagement in der ZNA“ unter Vorsitz von Dr. Sabine Merz (Villingen-Schwenningen) und PD Dr.Christian Hohenstein (Jena), die morgen am 19.10.2017 auch gemeinsam im Team die Vorlesung bei NOW TO GO zu diesem Thema halten werden, zu der man sich noch kostenlos anmelden kann.

Zunächst erklärten PD Dr. Michael Bernhard (Leipzig), warum man beim „Airwaymanagement in der Notaufnahme“ einen Plan B braucht und Dr. Björn Hossfeld (Ulm) welche Hilfe die Videolaryngoskopie dabei bieten kann.
Danach gaben Nadine Arnold und Stefanie Engler (Villingen-Schwenningen) einen Überblick über die Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten der Pflege bei der Atemwegssicherung.
Schließlich präsentierte PD Dr. Christian Hohenstein (Jena) erste Zahlen aus dem noch jungen Deutschen Intubationsregister.
DGINA M. Bernhard

PD Dr. M. Bernhard

DGINA Nadine Arnold und Stefanie Engler

Nadine Arnold und Stefanie Engler erläutern das Atemwegsmanagement aus Sicht der Pflege

Comments are closed.