Written by

Intensivtransport mit der Maus

Allgemein| Views: 685

Text/Foto: Thomas Heckmann         Die neugierige orange Maus und ihren Freund, den blauen Elefanten, kennen viele Kinder aus dem Fernsehen. Am Montag hatte die Maus zum Türöffnertag eingeladen, auch in der Region Ulm haben sich einige Türen geöffnet, die sonst verschlossen sind.

Zu den bundesweit knapp 600 Türen, die sich für wissbegierige Kinder öffneten, gehörten Kinotüren genauso wie die Werkstatttüren der Verkehrsbetriebe. Die mit Abstand größte Aktion hatten die Ulmer Einsatzeinheiten des Bevölkerungsschutzes im Industriegebiet Donautal veranstaltet. Bereits mittags sprachen die Organisatoren von 2.000 Besuchern und bei strahlendem Sonnenschein strömten immer noch mehr Kinder mit ihren Eltern auf das Gelände an der Graf-Arco-Straße.

Normalerweise sind die Rolltore an der großen Halle geschlossen, hinter den sich die Fahrzeuge und Gerätschaften der beiden ehrenamtlichen Einsatzeinheiten verbergen. Bei Großeinsätzen wie dem Brand im Ulmer Donautal vergangene Woche unterstützen die Helfer den Rettungsdienst, versorgen und betreuen Betroffene. Für den Besuch der Maus haben die Organisatoren auch einige Partner eingeladen und so einen großen Informationstag für die Kinder aufgebaut.

Die Kinder durften alles anfassen und sich auch selbst einmal  auf der Trage eines Rettungswagen anschnallen lassen oder den Sauerstoffgehalt im Blut messen lassen, um Berührungsängste abzubauen. Angeschnallt auf der Trage wurde die Maus auch im Intensivtransportwagen des Bundeswehrkrankenhauses (BwK), den Marc Weyda, Leiter der Rettungswache am BwK vorstellte.

Der hauptamtliche Rettungsdienst hatte nicht nur Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mitgebracht, der Baby-Notarztwagen „Baby-Muck“ und der Intensivtransportwagen des DRK, der in einem Reisebus eingebaut ist, lockten die Kinder an. Magirus zeigte einen Löschroboter und ein modernes Feuerwehrfahrzeug. Und selbst das DRK-Landesmuseum aus Geislingen kam mit einem alten Fernmeldewagen vorbei, um zu zeigen, wie in den 1980er Jahren der Katastrophenschutz unterstützt wurde.

Alles war zum Anfassen, alles wurde erklärt und es gab auch ganz viel zum Mitmachen. Wann und wie der Notruf 112 richtig angerufen wird, konnten die Kinder genauso über wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung an der Übungspuppe oder den Umgang mit Verbandmaterial. Alles für verschiedene Altersstufen kindgerecht.

Neben dem Lernen kam auch der Spaß nicht zu kurz, denn zum Austoben gab es eine Hüpfburg im Rettungswagen-Design und in der Mal- und Bastelecke waren nicht immer freie Plätze zu bekommen.

Auch wie bei einem Verkehrsunfall geholfen wird, zeigten ASB und DRK gemeinsam, natürlich wurde neben dem Helfer-vor-Ort-System auch ein zufälliger Besucher als Helfer eingebunden. Doch für die Kinder blieben natürlich die Maus und der Elefant die Stars des Tages, an einer Fotostation konnten die Kinder ihre ganz persönliche Erinnerung mitnehmen.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen