Written by

Bundeswehr hilft erneut beim Einsteinmarathon

Allgemein| Views: 1141

Bei idealem Laufwetter gingen am Sonntag über 6.000 Läufer auf den verschiedenen Distanzen (Marathon, Halbmarathon, Nordic Walking, 10km Citylauf) beim Ulmer Einsteinmarathon an den Start.

Ziel war coronabedingt in diesem Jahr nicht auf dem Münsterplatz, sondern im Donaustation. Dort unterstützten Ärzte der Universitätsklinik und des Bundeswehrkrankenhauses die zahllosen ehrenamtlichen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes. Neben einem Notarzteinsatzfahrzeug stellte die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Bundeswehrkrankenhauses auch den Intensivtransportwagen im Ziel bereit besetzt mit engagiertem Personal aus der Zentralen Interdisziplinären Notfallaufnahme (ZINA), um einen großräumigen Behandlungsplatz für besonders schwer betroffenene Patienten zu haben.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und den Datenschutzrichtlinien der Website von Traumateam zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden und akzeptierst die Datenschutzrichtlinien der Website www.traumateam.de.

Schließen